Harte und zarte Haferflocken-Bratlinge

Ich habe mal wieder etwas in der Küche experimentiert und dabei kamen diese leckeren Bratling heraus. (OK, das Foto könnte schöner sein, aber dafür schmecken die mega gut!) Und sie sind sogar vegan…

Foto vegane Bratlinge in Bratpfanne

Das Rezept für die Bratlinge:

75 gr Haferflocken zart
75 gr Haferflocken hart
ca. 200 ml Gemüsebrühe
40 gr Tomatenmark
30 gr Leinsamen
30 gr Mandelblätter
1 kl. Zwiebel
Salz
Pfeffer
Rosenpaprika
Chili
1 Prise Zucker
Raps oder Olivenöl

Die Zubereitung:

Die Haferflocken mit Gemüsebrühe vermengen. Lieber erst etwas weniger Brühe verwenden und bei Bedarf etwas nachgießen. 15 Minuten ziehen lassen, zwischendurch die Konsistenz prüfen und die Leinensamen untermischen.

Die Mandelblätter in einer Tüte zerbröseln und mit der Zwiebel in Öl vorsichtig anbraten. (Achtung, die Mandeln brennen leicht an.)

Nun alles gut vermischen und vorsichtig durchkneten, damit die Struktur erhalten bleibt. Patties in gewünschter Größe formen.

In nicht zu wenig Öl bei leichter Hitze anbraten und etwas rösten lassen.

Dazu leckere Buns, Salat, Tomaten und Chimichurri (Ich habe dafür letztlich Bratpaprika verwendet, der schon etwa welk war.) oder Guacamole. Kennt jemand ein tolles Guacamolerezept ohne Avocados? Oder macht das einfach keinen Sinn?

2 Gedanken zu „Harte und zarte Haferflocken-Bratlinge“

  1. Ich habe diese wunderbaren Bratlinge nachgekocht und Emilia verspricht nicht zu viel, wenn sie sagt: mega gut! :)
    Es hat wirklich sehr gut geschmeckt und war auch unkompliziert zuzubereiten. Durch das Tomatenmark kommt angenehme Farbe hinein und es schmeckt toll, wenn es mitgeröstet wird. Es schmeckt super. Ich habe eine vegetarische Bratensauce, Kartoffeln und Kohlrabigemüse dazu gegessen, aber die Patties schmecken auch einfach so ohne alles. Sehr empfehlenswert! :)

    1. Hallo,
      vielen lieben Dank für den netten Kommentar, der hat mich sehr gefreut! Verrätst du mir das Rezept für die vegetarische Bratensauce? Ich habe mal eine mit Cola gemacht, aber die verwende ich nicht so gerne. (Falls du einen Link hast, kannst du ihn auch gerne hier in die Kommentare posten.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.